Mittwoch, 19. November 2014






Wer kennt den grünen Schuber? Bei wem steht er nicht im Buchregal? 

Unverkennbar, Herr der Ringe von Tolkien, mein allererstes Fantasybuch, das mich in meiner Jugend beeindruckt, bewegt, und mitgerissen hat in eine fremde Welt.
Und dieses Buch hat mich mit der fantatstischen Welt in Berührung gebracht, in der ich mich heute als Autroin und Leserin auch tummle. Damals stand es neben Sartre, Simone de Beauvoir oder Nadime Gordimer in meinem Regal. Heute steht es zwischen Isenhart(historischer Krimi von H.K.Schmidt) und Oceano von Vazquez-Figueres im Alphabet, denn die Vielseitigkeit des Lesens gehört zu meinem Beruf.. Es könnte aber auch in meinem anderen Regal bei der Jugendfantasy stehen zwischen Meggie Stiefvater, Joss Stirling und Cate Tiernan.
Ich kann mir ein Leben ohne all die Phantasie gar nicht mehr vorstellen...

Donnerstag, 6. November 2014



                                                   

An alle, die mich kennen und mein erstes Jugendbuch gelesen haben. Jetzt wird es noch einmal spannend: Bis zum 19.11.2014 können alle Leser auf lovelybooks die Bücher ihrer Wahl nominieren, und am 20.11. startet die finale Abstimmungsrunde. 
Mein Buch ist bereits in zwei Kategorien vorab nominiert worden

1. Die besten Debütautoren 2014
    derzeit auf Platz 32 von 135 Autoren
2. Empfehlenswerte deutsche Kinder- und Jugendbuchautoren 
   derzeit auf Platz 89 von 142 Autoren 8hier tummeln sich aber auch die ganz großen Namen!)

Wer Lust hat, schaut auf lovelybooks mal vorbei und votet gleich noch kräftig mit. Viel Spaß:)

Mittwoch, 5. November 2014

facebook.facebook

Seit 17.Oktober tummle ich mich also auf facebook und vernetze mich mit vielen anderen Autoren. Stein des Anstoßes war das nette Treffen mit den Impress-Autorinnen auf der Buchmesse, die mich beschworen haben, endlich dabei zu sein. Noch länger hätte ich nicht mit dem Stigma rumlaufen können "ach, du bist die, die nicht auf facebook ist"

a propos Stigma.:
Wer hat schon den Roman "Stigma" von Beatrix Gurian gelesen?
Ich hatte das große Vergnügen, auf der Buchmesse einen Vortrag von ihr zusammen mit ihrem Mann dem Fotografen Erol Gurian zu hören, bei dem beide die Entstehung der Bilder für  das Buch erklärt und den jeweiligen Entstehungsprozess auch vorgeführt haben.  Eine interessante Zusammenarbeit der beiden. Und gruselig.
Bei mir liegt das Buch auf dem Stapel ganz obendrauf.